Der Klassenrat

Der Klassenrat hat sich als Angebot konstruktiver Konfliktlösung für Schüler etabliert. Hier kann zudem ein Lernfeld für das Einüben demokratischer Entscheidungsabläufe sowie für den Erwerb sozialer Kompetenzen installiert werden. 

Der Klassenrat findet in regelmäßigen Abständen (in der Regel vierzehntägig) als fester Termin während der Unterrichtszeit statt. Die Leitung des Klassenrates haben zunächst die Klassenlehrer, Schulsozialarbeiter oder andere kompetente Erwachsene. Später kann die Leitung des Klassenrates auch an Schüler übertragen werden. 

In der Klasse liegt ein Ratsbuch aus, meist ein Schulhelft oder Ähnliches, in welches die Schüler/innen bei Bedarf ihren Namen eintragen. Sie werden dann beim nächsten Klassenrat aufgerufen und können ihr Thema benennen. 

 

Das Prinzip des Klassenrates:

 

  • Wir sprechen nicht übereinander, sondern miteinander.
  • Konflikte können konstruktiv gelöst werden.
  • Durch die Regelmäßigkeit bietet sich die Möglichkeit, Konflikte, welche sonst nicht bearbeitet werden können und damit unter Umständen weiter schwelen, konstruktiv zu lösen. Dies wird auch von Lehrern oft positiv gesehen, da sie nicht mehr "zwischen Tür und Angel", zum Beispiel in den Pausen, versuchen müssen Streitigkeiten zwischen Schülern zu lösen.
  • Der Prozess des Klassenrates bietet die Möglichkeit, nachhaltig eine andere Konfliktkultur in der jeweiligen Klasse zu etablieren, die sich positiv auf den Schulalltag auswirken kann.